Aktuelle Meldungen

Informationen zu unseren COVID-19-Maßnahmen

Sehr geehrte Kunden,

 

der Schutz der Gesundheit und der Sicherheit aller Beteiligten hat bei der LIMA-Gruppe allerhöchste Priorität. Diese zu schützen, ist unsere vorrangige Aufgabe. Zugleich ist es unser Ziel, die operative Handlungsfähigkeit im Sinne unserer Kunden solange wie möglich in der gewohnten Qualität fortzuführen. Daher haben wir uns schon Anfang März mit den möglichen Auswirkungen des Corona-Virus beschäftigt und einen COVID-19-Notfallplan (Pandemienotfallplan) installiert.

 

Mit Inkrafttreten unseres Notfallplans haben wir begonnen, in den Eingangsbereichen und Toilettenräumen Desinfektionsmittelspender zu installieren, die Hygiene-Regeln des Robert Koch-Instituts auszuhängen und an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu kommunizieren.

 

Rund die Hälfte unserer kaufmännischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind im Homeoffice, damit wir bei Auftreten eines Verdachtsfalles in einem unserer Standorte weiterhin operativ handlungsfähig bleiben können. Zur Risikominimierung standen bei der Sendung von Mitarbeitern ins Homeoffice zunächst einmal Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die einer Risikogruppe zuzuordnen sind, sowie Mitarbeiterinnen, die eine Betreuungssituation zu bewerkstelligen haben, im Vordergrund.

 

Stand jetzt ist es uns gelungen, frei von bestätigten COVID-19-Infektionen zu bleiben und unsere operative Leistungsfähigkeit wurde uneingeschränkt fortgeführt.

Wir unternehmen alles, um diesen Status so lange wie möglich aufrecht zu erhalten:

 

  • Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden regelmäßig für die Einhaltung der Hygienemaßnahmen (regelmäßiges Händewaschen mit Seife und Desinfektionsmitteln, kein Händeschütteln, Abstand halten, in die Armbeugen husten, etc.) und Empfehlungen des Robert Koch-Instituts sensibilisiert und sind angehalten, bei grippeähnlichen Symptomen zu Hause zu bleiben und ihren Vorgesetzen zu informieren, damit unser interner Krisenstab bei der Einleitung weiterer Maßnahmen umgehend unterstützend tätig werden kann.

 

  • Unsere Fahrer und Transportpartner werden regelmäßig darüber informiert, sich bei der An- und Abholung von Sendungen beim Kunden konsequent an die vorbeugenden Hygienemaßnahmen des Robert Koch-Instituts sowie individueller Vorgaben an den Be- und Entladestellen zu halten.

 

  • Alle Geschäftsreisen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sind untersagt und persönliche Meetings auf maximal drei Personen und das absolut notwendigste reduziert. Hierbei sind die geforderten Abstände von mindestens 150 Zentimetern einzuhalten. Grundsätzlich gilt die Vorgabe, Meetings via Telefon oder Microsoft Teams abzuhalten und persönlichen Kontakt zu vermeiden.

 

  • Kolleginnen und Kollegen, die von Reisen aus den vom Robert Koch-Institut als internationale Risikogebiete eingestuften Gebieten in ihre Heimatländer zurückkehren, bleiben für mindestens 14 Tage nach ihrer Rückkehr zu Hause.

 

  • Der Zugang von betriebsfremden Personen in die Räumlichkeiten der Niederlassungen ist auf das absolut notwendige Mindestmaß reduziert.

 

Wir sind zuversichtlich durch die getroffenen Maßnahmen unserer Verantwortung gegenüber Mitarbeitern, Kunden und der Gesellschaft in bestmöglichem Maße nachkommen zu können.

 

Bleiben Sie gesund!

 

Dirk Müller

Jörn Schramme