RKI – Wir bewegen Stahl » Schutz auf Zeit

Aktuelle Meldungen

Schutz auf Zeit

An der Kokerei der Hüttenwerke Krupp Mannesmann entsteht derzeit eine 105 Meter lange Ofenschutzhalle – ein Puzzle aus

tausenden Teilen.

Die Züblin Stahlbau GmbH in Hosena, Südbrandenburg, erteilte der Rheinkraft International den Zuschlag, 70 LKW-Ladungen mit vorgefertigten Profilstahlteilen nach Duisburg zu bringen. Dort erweitern die Hüttenwerke Krupp Mannesmann (HKM) derzeit ihre werkseigene Kokerei, die während der Bauphase von einer Ofenschutzhalle umgeben sein soll. Somit entsteht schrittweise eine kathedralartige Schutzhalle, 105 Meter lang, 30 Meter breit und 30 Meter hoch. „Das ist schon ein außergewöhnliches Projekt“, erklärt Dirk Albert, Leiter für die Bereiche Stahlhandel und Stahlservice-Center. „Denn diese Halle entsteht praktisch wie ein dreidimensionales, riesiges Puzzle aus mehreren Tausend Einzelteilen. “Weitere Besonderheit: Nach der Bauphase wird sie wieder abgebaut. Ein Schutz auf Zeit also.

Schutz_auf_Zeit.jpg
Der Beginn eines riesigen Puzzles: Die Ofenschutzhalle nimmt Gestalt an.

Verzögerungen ausschließen

Um die gesamte Kokerei plus Baustelle planmäßig mit der schützenden Hülle umgeben zu können, muss die Rheinkraft sich penibel an die Bauzeichnungen halten, die genaue Auskunft darüber geben, wann welches Teil vor Ort abgefordert wird. Die größte Herausforderung ist demnach die termingenaue Anlieferung der Vormaterialien. Jede Verzögerung brächte den gesamten Zeitplan ins Stocken, das Team vor Ort würde eine Zwangspause einlegen müssen. Bei einer Strecke von knapp 650 Kilometern von Hosena nach Duisburg bedeutet dieses Wissen vorausschauendes Handeln und schnelle Entscheidungen, sollten sich Schwierigkeiten ergeben.

Auf und ab

Jede LKW-Ladung gelangt zunächst zu einem Zwischenrichtplatz. Hier gilt es, die Teile in 28 Meter lange, 8,5 Meter breite und 4 Meter hohe Segmente zusammen zu bauen, aus denen sich bis April die Ofenschutzhalle formt. „Wir sind als Rheinkraft International dabei ein wichtiger Bestandteil, denn die engen Terminvorgaben einer Großbaustelle sind nur dann zu gewährleisten, wenn alle Elemente im wahren Wortsinne wie ein Uhrwerk störungsfrei ineinandergreifen. “Dann erst ist sicher gestellt, dass im Frühjahr über 30.000 to. feuerfeste Steine zur Auskleidung der Kokerei in trockenem Material aufgemauert werden können. Sobald dieses Ziel erreicht ist, geht es auch schon wieder an den Abbau der Halle – und vielleicht ist die Rheinkraft als erfahrenes Logistikunternehmen auch an diesem Prozess maßgeblich beteiligt.