RKI – Wir bewegen Stahl » Unter einem Dach

Aktuelle Meldungen

Unter einem Dach

Ab dem 1. August vereinen sich die Verwaltungsbereiche der Rheinkraft International GmbH und der Haeger & Schmidt International GmbH in einem gemeinsamen Shared Service Center.
Mehrere frisch renovierte Büros im Hauptsitz der Haeger & Schmidt International GmbH, neu ausgestattet mit modernem Equipment, sind bezugsfertig. Die Umzugskisten einzelner Mitarbeiter schon gepackt: Ab dem 1. August finden hier die Verwaltungsbereiche der RKI und ihrem Schwesterunternehmen Haeger & Schmidt unter einem Dach zusammen. Shared Service Center (SSC) nennt sich diese Zusammenlegung von EDV, Buchhaltung und der gesamten allgemeinen Verwaltung beider Firmen – und die birgt Vorteile:
  • höhere Effizienz durch standardisierte Prozesse
  • technologischer Fortschritt mit einheitlichem Know-how
  • flexiblere Reaktionsmöglichkeiten auf Auftragsschwankungen und Ausfallzeiten
  • zentrale Ansprechpartner für Kunden und Lieferanten
untereinemDach_Fuerungskreis_klein.jpg
Der Führungskreis im Gespräch: vlnr. Jörg Thielen, Ulrich Horn, Torsten Bartlakowski, Dirk Michael Müller, Michael Speh, Guido Schröter, Manfred Wolff
„In Summe lassen sich auf diese Weise einzelne Prozesse optimieren oder neu entwickeln. Und zwar so, dass die operativen Veränderungen für die betroffenen Mitarbeiter überschaubar bleiben“, erklärt Geschäftsführer Dirk Michael Müller. Die Grundlage dieser Veränderung bildet eine detaillierte Prozessanalyse, die im Vorfeld half, die Arbeitsabläufe beider Unternehmen zu ermitteln, gegeneinander zu bewerten und die jeweils positive Prozesse hervorzuheben. Daraus ergibt sich nun eine gemischte Systematik der Prozessschritte innerhalb der Unternehmen RKI und Haeger & Schmidt, die im SSC zusammenfinden.

Ein erster positiver Effekt der engeren Zusammenarbeit beider Unternehmen wird kurzfristig durch die gemeinsame Einführung eines virtuelles EDV-Systems erzielt. Die sogenannte VMWare sorgt dafür, dass alle Mitarbeiter mit derselben Softwareversion arbeiten und somit Kompatibilitätsprobleme ausgeräumt werden.

Ein ganz wichtiger Aspekt der aktuellen Diskussion: „Wir wollen auf keinen Fall Mitarbeiter entlassen oder Firmenbereiche schließen“, betont Müller. Er kennt die Ängste, die betriebliche Veränderungen in Angestellten hervorrufen können – und reagiert darauf: Die Mitarbeiter des SSC werden ab August zwar bei der neu gegründeten Firma HSR Business GmbH angestellt sein, doch übernehmen sie alle durch die mitunter langjährige Betriebszugehörigkeit erworbenen Vorteile aus ihrem Ursprungsunternehmen. Dieser Interessensausgleich, auf den sich die Betriebsräte der RKI sowie Haeger & Schmidt geeinigt haben, definiert Kündigungsschutzfristen, eventuelle Fahrgeldzuschüsse usw. Darüber hinaus haben beide Gesellschaften langfristige Verträge mit der HSR Business GmbH geschlossen – d.h.: maximale Sicherheiten für die Verwaltungs-Mitarbeiter. „Sinn und Zweck dieses Entschlusses war einzig die Überlegung, die Administration zu optimieren und Verwaltungskosten langfristig auf einem optimalen Niveau zu halten. Das Shared Service Center ist dafür die bestmögliche Lösung, weil es alle relevanten Prozesse vereint, die Wege kurz hält und nebenbei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein erweitertes Aufgabenspektrum in einer modernen Umgebung bietet.“